Auch am letzten Advent sind wir für euch da! Heute besprechen wir mit Ralf Grabuschnig von Déjà-vu Geschichte Podcast einige okkulte Aspekte des zweiten Weltkrieges und erleben wie Legenden entstehen. Alles natürlich mit einer gesunden Portion Augenzwinkern und dem einen oder anderen Bierchen.

Besoffen in den Krieg ziehen ist eine Sache, dann aber zusätzlich einen unsichtbaren Feind bekämpfen, eine andere. Heute setzen wir uns mit Ralf Grabuschnig vom Déjà-vu Geschichte Podcast zusammen und versuchen herauszufinden, gegen wen die Österreicher im Jahr 1788 eigentlich gekämpft haben. Sie wussten es offenbar selbst nicht…

Wie oft wurde jeder von uns fast vom Auto angefahren, oder entschied sich gegen den kurzen Heimweg auf dem Minuten später ein Raubüberfall stattfand? Wie oft sind wir knapp dem Tod entkommen, ohne es zu wissen? Was wäre aber, wenn wir euch erzählen, dass es uns alle vielleicht gar nicht gegeben hätte, wenn Wassili und Stanislav nicht vor Jahrzehnten für uns da gewesen wären?

Wenn man die Wörter „Nachstellen“ und „Monster“ in Kombination mit dem Namen „Arnold“ hört, denkt man üblicherweise an den Film Predator. Die Geschichte von unserem Arnold hingegen, ist weitaus weniger außerirdisch. Passend zum Schocktober sind wir ganz gruselig unterwegs und haben einen dunklen Begleiter dabei.

Es ist 1942. Irgendwo im Iran sind Soldaten stationiert. Sie stehen in Reihe und Glied, der Eine dem Anderen gleich. Jedoch sticht einer heraus. Groß wie ein Riese, Stark wie ein Bär. Es ist Unteroffizier Wojtek.